Tour à vélo

Eine unserer Lieblingsradtouren führt in den Ferien freitags nach Sarreguemines, um beim französischen Nachbarn über den Markt zu flanieren: zwischen Knoblauchzöpfen, Fischständen, poulets rôtis, Blumen aller couleur, Käse mit einer Geruchspalette von aromatisch duftend bis stark riechend, légumes und fruits, Gewürzen, Pasteten, Quiche lorraine …. . Wir naschen, gucken, fragen, staunen über die bunte vielfältige Angebotspalette.
Nach dem Marktbummel beginnt unsere obligatorische Tour culinaire: Sie beginnt chez Lorenz et Martine am „Snack La Lorraine“ in der Nähe des renovierten Bahnhofs aus der Zeit der Jahrhundertwende. Deux merguez, davon eins mit harissa! Die Kohlehydratspeicher müssen aufgefüllt werden! Lorenz et Martine sind sympa, legen so großen Wert auf Qualität, dass sie feste Kunden haben, die mit dem Zug aus Paris kommen, fünf Würstchen inclusive Extras kaufen und noch einmal mit dem nächsten Zug zurückfahren. Eine beliebte Institution nicht nur bei den Einheimischen!
Die Würstchen, die wir im angrenzenden Park in der Mittagssonne genießen, regen zu einem Besuch im „Le Terminus“ an, einer Eckkneipe mit Bohème-Atmosphäre in der Avenue de la Gare. Die Brasserie-Bouquinerie wird künstlerisch ambitioniert geführt; es finden Veranstaltungen von Lesungen über Konzerte statt. Nette Bewirtung ist garantiert. Einer der Initiatoren hat bei der Eröffnung seinen Buchladen aufgegeben und einen Teil der Bücher mit ins Lokal gebracht.
Absoluter Höhepunkt unserer Tour durch Sarreguemines ist unser Dessert bei Pâtissier und Boulanger R. Rohr.Un éclair! Was im Französischen einfach nur „Blitz“ bedeutet und im Deutschen die Bedeutung „Liebesknochen“ oder „Hasenpfote“ trägt, ist für uns eins der vielen Beispiele für das Leben wie Gott in Frankreich. Das längliche, luftig zarte Brandteiggebäck, gefüllt mit Crème aus Chocolat, Vanille oder Café …, ist für uns die beste Sünde im Land der Tricolore.
Gestärkt durch die kulinarischen Raffinessen unseres französischen Nachbarn, tritt das Peloton seine Rückfahrt nach Illingen an. Bleibt die Frage: Haben wir die französischen Kalorien an der Grenze verbrannt oder führen wir noch welche ein?

Wanderung im Zauberwald

Wir fahren mit der ganzen Familie (2 Kinder und 2 Erwachsene) , samt Oma, Opa,Onkel und Hund in den bayrischen Wald und wollen dort gemeinsam durch den Zauberwald bei Waldkirchen wandern. Dort soll es Waldgeister, Summsteine und Wolkenschiffe geben und damit diese Tour auch bei unseren Kleinen (1,5 und 5) ein voller Erfolg wird darf ein tolles Picknick nicht fehlen!!! Der „tour-Zuschuss“ würde somit in die Urlaubskasse fließen und es wäre sicherlich auch noch ein Picknick bei der ein oder anderen geplanten Wanderung im Urlaub damit drin 🙂

Achat- und Edelsteintour (verteilt auf 2 Tage)

Tag 1:
– Weiselberg-Gipfeltour, vorbei am Steinernen Schrank, dem Wasserfall, durchs Eulental, vorbei an der fliegenden Hexe, dem Königstron, durchs Steinerne Meer auf den Gipfel
-Edelsteinmuseum Oberkirchen
– Edelsteinmuseum Freisen
– Freisener Achatweg
– Edelsteindorado zum Steinesuchen

Tag 2:
– Deutsches Edelsteinmuseum, Idar-Oberstein
– Edelsteinminen Steinkaulenberg
– Historische Weiherschleife
– Steinbruch zum Steinesuchen

Barfußtour!

Ein unvergessliches Erlebnis mit nackten Füßen über den ersten Barfußpfad Deutschlands!
In Bad Sobernheim wartet ein 3500 m langer Pfad, um unter die Füße genommen zu werden. Lehmstampfbecken, Sand-, Kies- und Mulchpfade, weiche Grashalme sowie vielfältige Gesteine sind hautnah zu spüren. Die Durchquerung der temperamentvoll sprudelnden Nahe, die mit ca 80 cm Wasserstand für nasse Hosenbeine sorgen kann, ist ein spannend feuchtes Erlebnis. Unterwegs laden Ruhebänke sowie gepflegte schattige Plätzchen zu einer Picknickpause ein. Verschiedene Balanceakte regen die Lachmuskeln aller Barfüßler an!
Insbesondere für Schüler wird der Erdkundeunterricht außerhalb der Schule richtig spannend: Verschiedene Gesteinsarten aus dem Archiv der Erdgeschichte werden nicht nur veranschaulicht, sondern dürfen auch unter die Füße genommen werden. Ein Lauf durch eine jahrmillionenalte Erdgeschichte.
Man hängt auf der abwechslungsreichen Strecke nicht durch, auch wenn die 40 m lange Hängebrücke über die Nahe zum Schluss der Tour ganz schön schaukelt.
Ein unvergessliches Erlebnis mit leichtem Abenteuercharakter auf einem ideenreichen Traumpfad vor den Toren des Saarlandes!

Tour mit den Rollstühlen zum Flugplatz in Bexbach

Unsere schönste Tour

Meine Frau und ich sind gehbehindert und auf längeren Strecken auf den Rollstuhl angewiesen. Deshalb haben wir uns einen elektrischen Krankenfahrstuhl, sprich ein Elektromobilangeschafft. Seitdem sind wir wieder in der Lage Ausflüge in die nähere Umgebung zu machen. Unsere schönste Tour führt von unserer Wohnung in Neunkirchen zum Flugplatz nach Bexbach.

Bereits nach kurzer Wegstrecke auf dem Rad- und Gehweg entlang der Fernstraße ist der Gehweg vor dem Spielkasino leider so zugeparkt, dass wir auf die Fahrbahn ausweichen müssen. Nachdem diese Gefahrensituation überwunden ist geht es vorbei am neuen Kombibad „Die Lakei“ auf einem wunderschönen Waldweg entlang der Landstraße nach Furpach.

In der Ortsmitte überqueren wir an der Ampel die Landstraße und fahren durch einen sehr schönen parkähnlichen Baumbestand rund um den Furpacher Weiher. Dabei bleibt uns die Zeit, den spielenden Kindern zu zu sehen und die Schwäne zu beobachten.

Weiter gehts zum direkt angrenzenden Neunkircher Zentralfriedhof. Dort besuchen wir das Grab unserer Tochter. Nach einem kurzen Aufenthalt fahren wir auf dem Radweg weiter nach Kohlhof. An der ehemaligen Kinderklinik biegen wir links ab und befinden uns bald mitten in großflächigen Getreidefeldern mit weithin blau leuchtenden Kornblumen. Nach einem kurzen Wegstück entlang der ehemaligen Nassau-Saarbrücker Landesgrenze zum Fürstentum Zweibrücken-Pfalz biegen wir vor der Autobahn wieder links ab und erreichen Niederbexbach.

Von dort ist es nur ein kleines Stück entlang vieler Wiesen und eines herrlichen Ginsterhaines bis zum Bexbacher Flugplatz. Auch hier verweilen wir ein wenig und schauen den startenden und landenden Segelflugzeugen zu.

Jetzt heißt es wieder auf kürzesten Weg nach Hause, denn allmählich werden die Batterien leer. Wir fahren über die Rothmühle nach Wellesweiler und von dort durch den wunderschönen Kasbruch – ein historisch interessantes gallorömischen Quellheiligtum -, vorbei am ehemaligen Kasbruchbad, das die Natur bereits nach wenigen Jahren wieder zurückerobert hat, nach Hause. Nach etwa vier Stunden, einer Wegstrecke von ca. 30 km und ziemlich leeren Batterien sind wir zufrieden wieder zuhause.“

 

Motorrad Tour

Meine perfekte Tour:

Mit 15 (!) Motorräder auf Saarland-Tour:

Pirmasens – Merzig – Saarschleife – Losheimer See – Bostalsee – Pirmasens